Technischer Fortschritt ist unser Antrieb

Technischer Fortschritt bei bescomedical

Technik macht das Leben in vielen Bereichen leichter und erschließt neue, teils ungekannte Möglichkeiten. Umso wichtiger ist Technik in den Bereichen, in denen Menschen Einschränkungen erleiden müssen, die ihr Leben beeinträchtigen.

bescomedical sucht ständig nach neuen Verfahren, Materialien, Fertigungstechniken und Lösungen, die Menschen mit Bewegungseinschränkungen helfen, Lebensqualität zurück zu gewinnen. 

Dabei gehen wir nicht nur den Weg , technischen Fortschritt methodisch umzusetzen. Auch unsere eigenen Lebenserfahrungen bringen wir ein. Denn nur wer weiß, wie es ist, eine Einschränkung zu erleiden, kann verstehen, wie sich Verbesserungen auswirken.

Lesen Sie hier von einigen Beispielen.

Der Werkstoff Carbon gab dem bescomedical-Rollator Carbon seinen Namen

bescomedial Rollator Carbon - Carbonstruktur

Carbon – ein Kohlenfaserverbundwerkstoff ist das Leichtbau-Material schlechthin. Es zeichnet  sich durch höchste Festigkeit aus –  bei geringstem Gewicht.
Entwickelt in der Luft- und Raumfahrttechnik, setzen Ingenieure dieses einzigartige Material im Automobilbau, im Rennsport, im Flugzeugbau und für laufprothesen ein. Immer, wenn es auf höchste Leistung bei geringem Gewicht ankommt, ist carbonverstärkter Kundststoff das überlegene Material.

Die Eigenschaften des fertigen Produkts lassen sich von den Ingenieuren sehr genau festlegen. Unter anderem kommt es darauf an, wie die Carbon-Matten bei der herstellung aufeinander gelegt werden.

So lasen sich die eigenschaften des Carbon-Materials genaus stuern.  Wie fertige unsere Rollatoren so, dass Carbon nebe der festigkeit auch Schwingungen dämpft. Diese ferigungstechnick führt zu besonderer Laufruhe.

 

Der Werkstoff Aluminium in unseren Rollatoren und Rollstühlen

Aluminium ist ein silbrig weißes Leichtmetall. Als Reinmetall oder in Legierungen ist es vergleichsweise zäh und kann mechanischen Belastungen ohne Schaden nachgeben.  Es rostet unter normalen Umgebungsbedingungen nicht, da es sich von selbst gegen Umwelteinflüsse schützt.

Aluminium ist mit einer Dichte von rund 3 Gramm je Kubikzentimeter relativ leicht und zählt zu den Leichtmetallen. Aufgrund seiner Eigenschaften wird als Hochleistungsmetall in vielen Anwendungen eingesetzt.

Flugzeuugbauer und Autobauer schätzen die Eigenschaften von Aluminium. Auch Fahrräder werden mit diesem material hergestellt.  

Wir verwenden es für die bescomedical-Rollatoren-Serie SPRING und für Leichtbau-Rollstühle.

Weil es weitgehend rostfrei ist, kann Aluminium mit metallischem Glanz dort verarbeitet werden, wo sich hieraus ein ansprechendes Design ergibt. Es läst sich aber auch mit schönen und haltbaren Lacküberzügen versehen. Für die Rollatoren-Serie Spring verwenden wir stilvolles Graphitmetalic und edles Bordeauxrot.

Die Räder in unseren Rollatoren

Wir bauen Rollatoren deshalb besonders leicht, weil  sie sich so besser steuern lassen. Die gute Steuerbarkeit eines Rollators hängt aber von vielen Punkten ab. Einer ist die Größe der Räder. Diesem Aspekt widmen unsere Techniker ganz besondere Aufmerksamkeit.

Die Radgröße ist von Bedeutung, wenn es um die Überwindung von Hinernisse geht. Beispiel: Bordsteinkanten.

Die maximale Hindernishöhe, die ein Rad beim Schieben ohne nennenswerte Kraftanstrengung bewältigen kann, entspricht etwa 15% des Außendurchmessers des Rades.

Je größer also ein Rad ist, desto leichter überwindet es Hindernisse. Alle bescomedical- Rollatoren statten wir daher mit großen Lenkrädern aus, die zusammen mit dem geringen Gewicht der Rollatoren die Überwindung von Hindernissen erleichtern.

Im bescomedical-Rollator SPRONG CC verwenden wir besonders große Räder mit einem Durchmesser von 30 cm für die Lenkräder und die Bockräder.

Dämpfung von Vibrationen durch die Feder bei bescomedical-SPRING-Rollatoren

Sobald sie draußen unterwegs sind, ist ein unebener Fahrbelag die Regel. Schnell schmerzen die Hände infolge ständiger Erschütterungen. Schmerzen in den Händen erschweren die Steuerung des Rollators.

Die Vermeidung von Vibrationen ist neben der Auswahl von Material und Radgröße die dritte Komponente für gute Steuerbarkeit.

Um Vibrationen entgegen zu wirken, versehen wir viele bescomedical Rollatoren mit Schwingungsdämpfern, die ein laufruhiges Fahren fördern:

  • Carbon dämpft Schwingungen durch seine Flexibilität.
  • In den bescomedical-SPRING-Varianten bauen wir Stoßdämpfer mit Federn ein.

Dieses spezielle Funktionselement gestalten wir rot. Als rotes Gestaltungselement prägen die beidseitigen Dämpfungsfedern das äußere Erscheinungsbild der SPRING-Serie und geben Ihr den Namen: SPRING.

Die Scheibenbremse im bescomedical-rollator SPRING CC

Wenn sie sich beim Gehen unsicher fühlen, neigen sie vielleicht dazu, ihren Rollator ständig mit Bremse zu nutzen. Viele unserer Modelle haben Bremsen, die besonders darauf ausgelegt sind, klein zu bauen und das Erscheinungsbild des Rollators nicht zu beeinträchtigen.

Wenn aber hohe Bremsleistungen über einen längeren Zeitraum erforderlich sind, ist die Scheibenbremse die Bremsbauweise der Wahl. Diese Bremsen verbauen wir im bescomedical-Rollator SPRING CC. Im SPRING CC ist Scheibenbremsen neben der Feder und den großen Rädern ein Erkennungsmerkmal.

Scheibenbremsen verfügen über die Kraft, den Rollator auf sehr unebenem Grund gut handhabbar zu halten oder bei Dauergebrauhch eine hohe Standzeit aufzuweisen.